Museumshaus "Im Güldenen Arm"

Das Museumshaus „Im Güldenen Arm” ist das älteste original restaurierte Haus der zweiten Potsdamer Stadterweiterung. Es wurde um 1737 als Wohnhaus errichtet, und ist somit selbst ein bedeutendes Exponat. Das Haus wurde mit erheblichen Förder- und Spendengeldern Anfang der 90er Jahre durch das Amt für Denkmalpflege originalgetreu als Museumshaus rekonstruiert.

Der Brandenburgische Kulturbund e.V betreibt seit Herbst 2010 das Haus als Museums- und Veranstaltungshaus. Im Obergeschoss befindet sich die Dauerausstellung „Die einfache Gebrauchsform – bäuerliche und bürgerliche Keramik des 18. bis Mitte des 20. Jahrhunderts”, eine Gebrauchskeramik-Sammlung von Siegfried Lachmann.
In den unteren Räumen gibt es ca. sechs Ausstellungen im Jahr von den unterschiedlichsten Künstlern. Literatur- und kleine Konzertveranstaltungen im Haus und im Hofgarten gehören ebenfalls zum Programm.

Das barocke Typenhaus ist 1737 im Zuge der Errichtung der zweiten Barocken Stadterweiterung unter Friedrich Wilhelm I. (1688-1740) gebaut worden. In zwei Straßen, in der heutigen Hermann-Elflein-Straße und der heutigen Jägerstraße, bestanden die Häuser komplett aus Fachwerk. Dieses Haus ist das Einzige, das in der Bauart erhalten geblieben ist. Einst lebte und arbeitete hier der Holzbildhauer August Melchior Erhardt, der seine Handwerkskunst und künstlerische Fähigkeit in Form des Portalschmuckes zum Ausdruck brachte.
 

Adresse

Museumshaus "Im Güldenen Arm"
Hermann-Elflein-Straße 3
14467 Potsdam

Kontakt

0176-10006504
potsdam.de/museumshaus-im-gueldenen-arm

Öffnungszeiten

Wednesday

12:00 18:00

Thursday

12:00 18:00

Friday

12:00 18:00

Saturday

12:00 18:00

Sunday & Holiday

12:00 18:00

Die angezeigten Informationen stammen aus der TMB Tourismus Marketing Brandenburg GmbH Datenbank. Dies ist ein Service der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH und der regionalen Tourismuspartner. Mehr Informationen zu Reisen und Ausflügen ins Land Brandenburg erhalten sie auf www.reiseland-brandenburg.de