Runder Tisch

Stylisierte Anführungszeichen Statue aus Stahl von Guillermo Steinbrüggen, 1995


Der Runde Tisch in der Puschkinstraße ist eine von vielen Stahlplastiken im öffentlichen Raum Schwerins, die aus den Workshops der Bildhauersymposien Metall hervorgegangen sind. Die Metallbildhauertreffen hatten ihren Ursprung in der DDR, zwei Jahre vor der politischen Wende. Das zweite Bildhauersymposium 1990 war dann das erste gesamtdeutsche Treffen. Hier nahm auch der Künstler Guillermo Steinbrüggen teil. Er kreierte den Runden Tisch, der später durch die Landeshauptstadt Schwerin angekauft wurde. Seine erste Heimat fand die Plastik von 1990 bis 1995 auf dem Markt.


Steinbrüggens Runder Tisch entstand in einem Stadium des Übergangs und Neubeginns. Noch bestand die DDR formal, obwohl die Wiedervereinigung im Oktober 1990 schon greifbar war. Wahrscheinlich kann kein anderes Denkmal zur politischen Wende in der Bundesrepublik Deutschland auf solch eine interessante Entstehungsgeschichte zurückblicken. Denkmäler werden zumeist aus einer Position der Rückbesinnung geschaffen, um Gedenken und Erinnerung zu kultivieren. Nur selten sind sie ein Ergebnis des aktuellen Geschehens. Der „Runde Tisch“ von Schwerin ist eines dieser seltenen Stücke.


Die Schweriner taten sich anfangs schwer mit diesem Gebilde aus rostigem Stahl und Feldsteinen. Der Runde Tisch blieb zunächst umstritten – wohl auch deshalb, weil das Kunstwerk auch infolge der noch nicht abgeschlossenen Gestaltung noch als unvollendet galt und über seinen endgültigen Standort noch gar nicht entschieden wurde. Zwischenzeitlich gab es Überlegungen, den Runden Tisch vor dem Gerichtsgebäude auf dem Demmlerplatz aufzustellen. Doch das rief den Protest des Künstlers hervor. Im Sommer 1995 wurde die Skulptur in die Puschkinstraße / Ecke Großer Moor umgesetzt. Für diesen endgültigen Standort vervollständigte der Künstler das Werk vor allem durch eine farbliche Gestaltung, die 2019 nochmals erneuert wurde.


Der Runde Tisch ist ein zeitgeschichtlich bedeutendes, künstlerisches Sinnbild der Wendezeit, als Bürgerbewegungen und andere gesellschaftliche Kräfte in der DDR an Runden Tischen öffentlich Einfluss auf den Staatsapparat nahmen. Das Kunstwerk soll an die Zeit des Umbruchs ... mehr mehr Text anzeigen

Zusätzliche Informationen

Durch CITYTOGO.Schwerin lässt sich die Lebenshauptstadt beinahe mit allen Sinnen genießen. Ein virtueller Rundgang entlang vieler Sehenswürdigkeiten ist genauso möglich wie eine akustische Entdeckungsreise.
Schwerin ist einfach #gutzuhören! Und die Möglichkeiten entwickeln sich stetig weiter...
 
CITYTOGO.Schwerin ist eine Gemeinschaftsproduktion von:
Landeshauptstadt Schwerin
SIS – Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH
KSM Kommunalservice Mecklenburg AöR
maxpress – agentur für kommunikation GmbH & Co. KG
 
Bei Fragen zu CITYTOGO.Schwerin melden Sie sich gerne per E-Mail unter citytogo@maxpress.de oder rufen Sie an: (0385) 760 520.

Standort auf Umgebungskarte

Stichwörter

  • ✓ Statue
  • ✓ Stahl Kultur
  • ✓ Skulptur
  • ✓ Kunst
  • ✓ Landeshauptstadt
  • ✓ Puschkinstraße
  • ✓ Großer Moor